Technische Analyse: Trends

Das Erkennen von Trends im Trading

Das Erkennen von Trends ist der wichtigste Schritt zur Beurteilung einer Kursentwicklung in der Trader-Praxis. Wer das ABC des Erkennens von Trends beherrscht, hat einen enormen Vorteil im Markt. 

Zum einen kann er den weiteren Kursverlauf mit einiger Sicherheit voraussagen, zum anderen erkennt er Trendbrüche im Chartverlauf sofort. So kann er sich bei großen Bewegungen im Markt zurückziehen oder neue, gewinnbringende Positionen eingehen. Swing- und Positionstrader sind regelrechte Fans von Trends.

Chartabbild der Aktie  Newmont Mining Aufwärtstrend
Aufwärtstrend. Trendbestimmung in der technischen Analyse

Technische Analyse – eine Definition

Die technische Analyse beruft sich auf bestimmte Muster im Chartverlauf einer Aktie oder eines anderen Finanzinstruments. Mithilfe der Charttechnik (Technische Analyse) wird versucht, aus der historischen Kursentwicklung einen günstigen Kauf– oder Verkaufszeitpunkt zu ermitteln. Vergangene Kursverläufe werden genutzt, um auf das Vehalten der Marktteilnehmer in der Zukunft zu schließen. 

Der Trend als selbsterfüllende Prophezeiung

Die Effekte der selbsterfüllenden Prophezeiung sind in der technischen Analyse oft erstaunlich. Dieses Phänomen kann eine Kursentwicklung bedeutend beeinflussen. Erkennen viele einen steigenden Kurs, wird investiert. Dadurch steigt der Kurs und es finden sich weitere Käufer.

Abbildung einer sich nach oben drehenden Spirale auf einem flach ausgelegtem Tradingchart
Selbsterfüllende Prophezeiung in der Technischen Analyse: Steigende Kurse ziehen Käufer an und sorgen für weiter steigende Kurse, was wiederum neue Käufer anzieht

 

Eine Spirale setzt sich in Gang: weiter steigende Kurse heißt, neue Käufer, welche den Kurs treiben. Dies bringt wiederum neue Käufer auf den Plan, welche mit ihrem Kapital den Kurs beflügeln.

 

Mittlerweile gibt es weltweit Millionen von Tradern, welche alle im gleichen Markt investieren. Rufen Sie einen Chart von Apple auf, so haben auch hunderttausende diesen Chart vor Augen.

 

Mit gleichen und ähnlichen Analysen wie der Ihren. Das heißt, wenn Sie beispielsweise einen Aufwärtstrend erkennen, entdecken dies zigtausende Trader auch.

Das gleiche gilt für einen Bruch im Trend. Sie sind nicht der einzige, welcher dies wahrnimmt. Somit wird beispielsweise ein Abwärtstrend durch zahlreiche Verkaufsorder beschleunigt. Ein Dominoeffekt entsteht. Ein Stein (hier Verkaufsorder) reißt den anderen Stein (die nächste Verkaufsorder) mit. Der Trend bestätigt sich quasi von selbst.

Technische Analyse – so nutzen Sie Trends

Im Grunde geht es in der Technischen Analyse um das Verhalten der Menge. Dieses Wissen bringt Tradern einen Vorteil gegenüber anderen, langsameren Marktteilnehmern. Anders ausgedrückt: Trader können mithilfe der Technischen Analyse schnellere und klarere Entscheidungen treffen. Wer einen Chartverlauf richtig zu deuten weiß, kann sich rechtzeitig positionieren. 

 

Im Mittelpunkt jeder technischen Analyse sollte das Erkennen von Trends stehen. Mit dem richtigen deuten von Trends haben Sie einen Vorsprung gegenüber langsameren oder längerfristigen Anlegern. Sie steigen früher ein oder rechtzeitig aus, bestimmen also optimale Kauf- und Verkaufszeitpunkte.

 

Zusammenfassung: Bedeutung von Trends im Trading:

  • Die Trenderkennung ist die einfachste, aber zugleich die elementarste Interpretation eines Charts, um Wahrscheinlichkeiten in der künftigen Entwicklung einer Kursentwicklung zu erkennen. Nicht umsonst gibt es den Spruch: The trend is your friend.
  • Ein Trend in der Technischen Analyse berücksichtigt die Kurshistorie und schreibt sie auf die Zukunft weiter. Somit wird die Wahrscheinlichkeit der richtigen Vorhersage eines Kursverlaufes erhöht.
  • Trends werden oft durch zahlreiche Teilnehmer und gleichlautende Analysen verstärkt (selbsterfüllende Prophezeiung).
  • Trader haben mittels Technischer Analyse ein mächtiges Werkzeug zur Hand, welches deutliche Vorteile gegenüber anderen Markteilnehmern in puncto Schnelligkeit und Klarheit bringt. 
  • Ein Chartbild spiegelt das Verhalten aller Börsenteilnehmer wieder, inklusive der Informationen, der allgemeinen Marktstimmung und ihrer Psyche.
  • Trends bleiben solange aktiv, bis sie von einem größeren, meist fundamentalen Ereignis gestoppt werden.

Trends in der Trading-Praxis analysieren

Das Ziel beim Erkennen eines Trends besteht darin, in welche Richtung sich eine Aktie / der Markt in Zukunft bewegt. Beim Betrachten eines Charts fragen wir uns zwangsläufig - befindet sich der Markt in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend?

 

Oft genügt schon ein kurzer Blick auf den Chartverlauf, welchen Trend eine Aktie derzeit verfolgt. Jetzt besteht die Schwierigkeit darin herauszufinden, ob man dem Trend folgen sollte oder nicht? Wann sind die günstigsten Ein- oder Ausstiegszeitpunkte?

Dabei gibt es einige Grundsätze zu beachten. Wie lange hält dieser Trend schon an? Ist er klar ausgeprägt oder verliert er an Schwung? Ist der Trend stabil, gewinnt er an Dynamik oder verliert er Momentum?

Der Aufwärtstrend

Um einen Aufwärtstrend zu definieren müssen folgende Bedingungen gegeben sein.

 

1. Die Tiefpunkte (rot: Punkte 1 und 3) in einem Kursverlauf steigen an

2. Die Hochpunkte (grün: Punkte 2 und 4) in einem Kursverlauf steigen an

3. Dabei müssen mindestens zwei Hoch- und zwei Tiefpunkte einen steigenden Kursverlauf bestätigen.

Aufwärtstrend in der Technischen Analyse
Aufwärtstrend idealisierte Darstellung

In obigem Chartbild (schematische Darstellung) ist der idealisierte Kursverlauf bis Punkt 8 bekannt. Im weiteren Verlauf wird erwartet, dass sich das Chartbild fortsetzt (rote Linien).

Kaufzeitpunkte im Aufwärtstrend

Untenstehende Grafik zeigt mögliche Kaufzeitpunkte in einem erkannten Aufwärtstrend.

 Darstellung Technische Analyse
Einstiegspunkte für tradingorientierte Anleger

Trading-beispiel Facebook

Facebook Chartverlauf
Facebook März 14 bis Juli 16

An Punkt 5 dreht die Aktie oberhalb des langfristigen Aufwärtstrends wieder nach oben. Das gleiche gilt für Punkt 7.

Nach einer Analyse des Chartverlaufes wäre ein Kauf der Aktie im bei Punkt 5 (88 bis 91Dollar) im August 2015 zu empfehlen gewesen. Eine weitere Einstiegsmöglichkeit ergab sich bei Punkt 7 knapp unter 100 Dollar (Punkt7).

Trading - Aufwärtstrends in der Technischen Analyse

Barrick Gold - 1. Halbjahr 2016

Barrick Gold
Barrick Gold

Aufwärtstrend im Swingtrading:

Die erste Kaufempfehlung gab es aufgrund des Chartbildes  im Bereich bei 15 Dollar Mitte April. Der weitere Verlauf zeigte ansteigende Hoch- und Tiefpunkte als Trendbestätigung.

Anfang August notierte die Aktie knapp bei 22 Dollar.

Adidas - Februar bis August 2016

Adidas im Aufwärtstrend
Adidas

Aufwärtstrend im Swingtrading:

April 2016 notierte Adidas bei 108 Euro. Punkt 5 ergab eine Kaufempfehlung. Punkt 11 war ein Verkauf.

Bei Punkt 12 wurde der Aufwärtstrend wieder aufgenommen.

Anfang August notierte die Aktie bei 148 Euro.


Der Seitwärtstrend

Der Seitwärtstrend ist ein Kursverlauf, indem sich die Anzahl der Käufe und Verkäuf eines Wertpapieres die Waage halten. Der Kurs verläuft seitwärts.

Ein Seitwärtskurs kann mit Hilfe eines Trendkanals besonders deutlich dargestellt werden.

Seitwärtstrend schematische Darstellung
Seitwärtstrend idealisierte Darstellung

Trendausbrüche im Seitwärtstrend

Wichtig für einen Trader ist es zu ermitteln, wann der Kurs nach oben oder unten ausbricht. Hierzu wird zur besseren Visualisierung ebenfalls ein Trendkanal verwendet. Ein Über- oder Unterschreiten des Trendkanals kann zu außergwöhnlichen Kursverläufen führen.

Trading-Praxis: Seitwärtstrend mit Ausbrüchen

Tesla Motors - Ausbruch

Tesla Motors Seitwärtstrend
Tesla Motors

Seitwärtstrend im Positionstrading:

Der Ausbruch erfolgte im April 2013 bei ca. 50 Dollar.

August 2016 notierte Tesla Motors bei 230 Dollar.

Barrick Gold - Ausbruch

Barrick Gold Ausbruch aus Seitwärtstrend
Barrick Gold

Seitwärtstrend im Positionstrading:

Barrick Gold brach bei etwas 9 Dollar aus. Im August 2016 notierte Barrick Gold bei über 22 Dollar.


Der Abwärtstrend

Ein idealer Abwärtstrend wird definiert, wenn die Hochpunkte und Tiefpunkte unter den jeweils vorherigen Punkten liegen. Ein Abwärtstrend ist eine Abfolge ständig fallender Hoch- und Tiefpunkte.

Abwärtstrend in der Technichen Analyse
Abwärtstrend idealisierte Darstellung

Trading-Praxis: Abwärtstrend

Dollar/Yen - Februar 2016 bis Juli 2016

Dollar Yen im Abwärtstrend
Dollar / Yen Abwärtstrend

Abwärtstrend im Swingtrading:

Die günstigsten Einstiegszeitpunkte in einem Abwärtstrend sind  die jeweiligen Hochpunkte (grün).

Silber 2012 bis 2015

Silber im Abwärtstrend
Silber Abwärtstrend 2012 bis 2015

Abwärtstrend im Positionstrading:

Auch wenn nicht alle Tiefpunkte unter dem vorherigen Wert liegen, so ist doch ein klarer Abwärtstrend zu erkennen.


Mehr zum Thema Trading auf chartoption.de


Zick-Zack-Pfeil mit Trend nach oben

 

Trading lernen - unabhängig werden

Was ist Trading?

Daytrading / Swingtrading / Positionstrading


Zick-Zack-Pfeil mit Trend nach oben

Zick-Zack-Pfeil mit Trend nach oben

 

Trading lernen - der Trading-Blog

Trading Blog

Aktuelle Infos rund ums Trading